Für Forschergruppen im Tissue Engineering und für Pharmakunden hat Matricel Kollagenschwämme entwickelt, die sich durch eine offenporöse Porenstruktur auszeichnen und durchgängig mit Zellen besiedelt werden können. Sie sind aus porcinem Kollagen hergestellt und durch ein "zero-length"-Vernetzungsverfahren so modifiziert, dass sie über mehrere Wochen in der Zellkultur stabil sind.

 

Optimaix-Kollagenschwämme sind ideal geeignet für die Zellexpansion und Produktion von Wirkstoffen in Bioreaktoren sowie für die präklinische Entwicklung von Tissue-Engineering-Verfahren. Bei kliniknahen Entwicklungsprojekten begleitet Matricel die Kunden auch regulatorisch, um Zulassungsvoraussetzungen für klinische Studien zu erfüllen.